Hecke, Schere – einszweidrei! – ein Collageworkshop beim Renaissance-Fest im Tucherschloss

Auf dem diesjährigen Renaissance-Fest im Tucherschloss am 21. Juni bot das KPZ Gästen jeden Alters die Gelegenheit, bei dem Collageworkshop „Hecke, Schere – einszweidrei!“ die eigene Kreativität auszuleben und einen eigenen Tucherschlossgarten zu entwerfen. Der Garten des Tucherschlosses ist ein schöner Ort zum Feiern und Verweilen. Doch wie könnte die Umgebung rund ums Schloss aussehen, wenn wir die Gestaltung übernehmen dürften? Dieser Frage gingen die kreativen Köpfe des Collageworkshops nach und gestalteten durch Bäume, Hecken, Rasenflächen um das Tucherschloss fantasievolle Gärten in 2-D.

Kombiführung in der Kunsthalle und Pressearchiv Nürnberg

Im Pressearchiv Nürnberg_4

Peter Piller, der Künstler, der momentan die Kunsthalle mit der Ausstellung „Belegkontrolle“ bespielt, arbeitete viel mit Fotos aus Lokalteilen verschiedener Tageszeitungen. Gerade seine Archivarbeiten seit Mitte der 1990er Jahr bis 2004, bei denen er Zeitungsfotos aus ihrem Zusammenhang nimmt, eigene Kategorien schafft und die Fotos so in einer neuen Reihung eine ganz eigene (Bild-)Erzählung aufnehmen, legt die Verknüpfung im Begleitprogramm zu einem „echten“, real arbeitendem Zeitungsarchiv nahe. Das Bildarchiv des Pressearchivs Nürnberg (Nürnberger Nachrichten / Nürnberger Zeitung) liegt sogar in Sichtweite der Kunsthalle. Und so startete die erste Kombiführung zwischen Kunsthalle und Bildarchiv.

schröder_pressearchiv_3074

Daniela Harbeck-Barthel führte in die Tiefen und Geheimnisse des Bildarchivs im luftiges 5. Stock des Pressehauses  ein: Über die Geschichte und die Anfänge des Archivs, die wachsende Systematik, die Aufgabenbereiche, die Tücken des Dokumentierens und Wiederfindens und den Wandel, der mit dem digitalen Bild kam. Sie bezeichnete ihre Arbeit als „zwischen Bürokratie und Inspiration“, sprich: eine echte Herausforderung.

Mit diesem Hintergrundwissen über den Umgang mit Fotos in der täglichen Arbeit bei einer Tageszeitung ging es in die Ausstellung in der Kunsthalle. Der Umgang Peter Pillers mit den Fotos frei von jeglichen Zwängen, die die Verwertung in einer Tageszeitung mit sich bringt, lässt die Präsentation in der Kunsthalle noch mal angenehmer, inspirierender und bereichernder wirken.

Die nächste Kombiführung in Kunsthalle und Pressearchiv findet am 22. Juli, 18:15 Uhr statt. Treffpunkt: Foyer Kunsthalle

Neues Thema in der KinderKunstwerkstatt / Kunstvilla: Löwe, Tiger & Co

Mit der neuen Ausstellung „Buntes Gewerbe – Glanz und Elend hinter der bürgerlichen Fassade“ und dem neuen Quartal hat auch die KinderKunstwerkstatt in der Kunstvilla ein neues Thema. Bei „Löwe, Tiger & Co – fantastische Masken“ können jeden Sonntag von 14:30 bis 16:30 Uhr die wunderbarsten Masken gefertigt werden. Ob Schlangenfrau, Pinguinbändiger oder Zirkusdirektor/in – bei uns kann in jede (Zirkus-)Rolle geschlüpft werden! Kinder ab 5 Jahren sind herzlich eingeladen, sich erst in der Ausstellung in die Welt des Zirkus, der Jahrmärkte und Volksfeste zu begeben und dann  kräftig die eigene Fantasie spielen zu lassen!

Kinderkunstwerkstatt Masken6 Kinderkunstwerkstatt Masken5

Kinderkunstwerkstatt Masken4

Workshop-Erlebnisse im Kunstmuseum Bonn – Menschen mit Demenz im Museum

Um mich im Bereich „Menschen mit Demenz im Museum“ für die Arbeit im KPZ fortzubilden, nahm ich im März 2015 an einem zweitägigen Workshop „Bildnerisch-kreatives Arbeiten mit Menschen mit Demenz“ im Kunstmuseum Bonn teil. Das Kunstmuseum Bonn führt nun schon seit 5 Jahren Workshops für Menschen mit Demenz durch und kann deshalb auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen, den es gern in Workshops oder über Printmedien wie dem Buch „Farben im Kopf – Malen und Gestalten mit Menschen mit Demenz“ weitergibt.  Neben mir als Museumspädagogin trafen sich in Bonn Kultur- und Kunstschaffende aus unterschiedlichen Museen und mit unterschiedlichsten Backgrounds. Künstler, Ehrenamtler, Kunstpädagogen, Archäologen…aus vielen Teilen Deutschlands kamen zusammen, um über das Thema etwas zu lernen.

Workshop Demenz I

Workshop „Bildnerisch-kreatives Arbeiten mit Menschen mit Demenz“ und die dazugehörigen Unterlagen

 

Mit der Frage „Wieso lohnt es bei mir anzufangen?“ begann Birgit Ocken (Integrative Persönlichkeits- und Projektarbeit) als externe Beraterin den Workshop zum Thema Menschen mit Demenz im Museum. Die Frage, was die einzelnen Teilnehmer zum Workshop führt, stand dabei in der Kennenlernphase im Vordergrund.

Deutlich wurde, dass einige Teilnehmer schon privaten und/oder beruflichen Umgang mit Menschen mit Demenz hatten. Quintessenz war, dass ein privater und beruflicher Umgang mit Menschen mit Demenz streng voneinander zu trennen und die eigenen Bedürfnisse bei der Arbeit zu hinterfragen sind. Private Beweggründe werden den dementen Museumsbesucher nicht gerecht, da sie mit privaten Erwartungen und Emotionen verbunden sind.

Darüber hinaus wurde im Laufe der zwei Tage herausgearbeitet, dass der Moment des kreativen Schaffens, des Nachdenkens und Teilhabens bei der Arbeit mit Demenzerkrankten als Ziel im Vordergrund stehen sollte. Es wird dann nicht ergebnisorientiert, sondern prozessorientiert gearbeitet, so dass das Ergebnis nicht das Ende bzw. Endprodukt darstellt, sondern die Gesamtheit der Veranstaltung ist. Ein Angebot für Demenzerkrankte sollte also von Momenten leben.

Um selbst eine Vorstellung davon zu bekommen, welche bildnerisch-kreativen Arbeiten mit Menschen mit Demenz möglich sind und auf welche Feinheiten zu achten ist, wurde die Gruppe dann auch selbst kreativ und schuf allein, gemeinsam oder mit Hilfestellungen unterschiedliche temporäre und dauerhafte Objekte, die auf den behandelten Kunstwerke und Themen im Museum fußten.

Workshop Demenz III

Thema Wald im Impressionismus und was die Gruppe daraus machte

Workshop Demenz II

Das Thema Informel und Farbfeldmalerei ermöglichte ein gemeinsames Arbeiten

 

 

Alicja Kwade in der Kunsthalle

Heute Abend eröffnet in der Kunsthalle Nürnberg die Ausstellung „Alicja Kwade. Warten auf Gegenwart II“  – Eine zweite starke weibliche Position in der Gegenwartskunst nach Tatiana Trouvé mit Rauminstallationen und – inszenierungen. Das KPZ bietet dazu öffentliche Führungen jeden Sonntag 11 Uhr und jeden Mittwoch 18:15 Uhr und außerdem ein wunderbares Schulangebot ab der 5. Klasse mit Spiegelexperimenten!

DSC00896_schroeder_bei_kwade




Better Tag Cloud