Mit Technik ins Museum – Tagung im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen

Der letzte bayrische Ort vor der thüringischen Grenze im Rhöntal – Fladungen – lud dieses Jahr in sein Freilandmuseum, um mit Mitarbeitern aus anderen Freiland- und Industriemuseen über Audioguides, GPS-Rallyes, Geocaching, Museums-Apps und Augmented Reality zu sprechen. Die Tagung fand vom 28. bis 29. September in der Aktionsscheune auf dem Gelände des Freilandmuseums Fladungen statt und das KPZ war mit zwei Mitarbeitern von der Partie.  
Lageplan der Aktionsscheune im Freilandmuseum Fladungen

Lageplan der Aktionsscheune im Freilandmuseum Fladungen

An den zwei Tagen bekamen die Teilnehmer aus der gesamten Bundesrepublik einen Überblick über Digitale Medien in Museen und Ausstellungen sowie zu Museums-Apps und Augmented Reality durch Guido Fackler, Professur für Museologie und materielle Kultur an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg sowie mir, Bianca Bocatius, Museumspädagogin am KPZ in Nürnberg. Praxisbeispiele aus Freilichtmuseen ergänzten diese Beiträge.  
Eröffnung der Tagung durch Nathalie Ungar, Museumspädagogin am Freilandmuseum Fladungen

Eröffnung der Tagung durch Nathalie Ungar, Museumspädagogin am Freilandmuseum Fladungen

Unter anderem stellte André Widmann, Geschäftsführer bei HUT Consulting in Erlangen, den Histonaut vor. Dabei handelt es sich um ein webbasiertes Content-Management-System, das Museen ermöglicht einfach und schnell eigene Museumsführungen für alle gängigen mobilen Endgeräte zu gestalten und zu pflegen. Das Freilichtmuseum Beuren berichtet von seinem laufenden Projekt, in dem eine Museums-App mit iBeacon-Technologie und freizugänglichem WLAN dem Besucher auf dem Museumsgelände zur Verfügung stehen soll. Ein nicht ganz so leichtes Unterfangen, da ein WLAN-Zugang zunächst mit Funkmast aufgebaut werden musste, um das Projekt weitervoranbringen zu können. Erfrischend war der Vortrag von Anna Strübel, Mitarbeiterin am Hohenloher Freilandmuseum in Wackershofen, die aus ihrem Leben als Geocacherin berichtete und ihre Motivation sowie Tipps und Tricks für Museumsleute parat hielt.
Im Depot des Fränkischen Freilandmuseums

Im Depot des Fränkischen Freilandmuseums

Rundum war die Tagung sehr gelungen und neben den Vorträgen konnten die Teilnehmer an einer Geländeführung teilnehmen und erhielten Einblicke ins Depot sowie die Stickstoffkammer, die zur Schädlingsbekämpfung an Holz, Papier, Leder und Textilien eingesetzt wird.

0 Responses to “Mit Technik ins Museum – Tagung im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen”


Comments are currently closed.



Better Tag Cloud