Germanisches Nationalmuseum

Angebote für Schulklassen und Jugendgruppen

 

Luther, Kolumbus und die Folgen
Welt im Wandel 1500-1600

Sonderausstellung im Germanischen Nationalmuseum
13. Juli bis 12. November 2017

Wie gehen wir mit Veränderung um? Nicht erst unserer Gegenwart stellt sich diese brennende Frage, wenn wir Neuem und Fremdem neugierig und zuversichtlich oder mit wachsender Angst begegnen. Schon die Zeitgenossen von Martin Luther und Christoph Kolumbus waren einem gewaltigen Wandlungsdruck ausgesetzt: Mit der allmählichen Erkenntnis einer „Neuen Welt“ im Westen geriet ihr altes Weltbild ins Wanken. Und auch mit den neuen Alternativen im Religiösen, wie wir sie Luther und anderen Reformatoren verdanken, sah sich der Christenmensch vor existenzielle Entscheidungen über das richtige oder falsche Leben gestellt.

Anlässlich des Reformationsjubiläums präsentiert die Ausstellung „Luther, Kolumbus und die Folgen“ das dramatische Nebeneinander von Aufbruchsstimmung und Endzeit-Angst, von Wissensdurst und Neugierverbot, wie es die Umbruchsjahre zur Neuzeit hin prägte. Das Germanische Nationalmuseum hat dazu herausragende Zeugnisse europäischer Zukunftsfreude und Zukunftssorge zusammengeführt, vom gewaltigen wasserspeienden „Satan“ der Kölner Domfassade, über Christoph Kolumbus‘ eigenhändige Wetterprognosen bis hin zum ersten Indianerbild in der alten Welt.

Spannende Einblicke finden Sie schon jetzt auf der Website der Ausstellung!

 

___________________________________________________________

Angebote für Schulklassen und Jugendgruppen

 

Lehrerinformationsveranstaltung
Donnerstag, 21. September, 16 Uhr (90 Minuten, ohne Anmeldung)
mit Dr. Thomas Eser (Ausstellungskurator), Katrin Schreieder
und Pamela Straube (KPZ).

 

Wer kennt den Vitzliputzli?
Gemeinsam machen wir uns in der Ausstellung auf die Suche nach der kleinen merkwürdigen Figur aus Gold und Edelsteinen. Auf dem Weg begegnen uns sonderbare Weltkarten, Landschaftsbilder, ein Straußeneipokal, Spielkarten und vieles mehr. Nachdem wir das Rätsel gelöst haben, bauen wir unseren eigenen Vitzliputzli.

Dauer 120 Minuten
1. bis 4. Jahrgangsstufe von Grundschulen und Förderzentren

 

Herr Luther und seine neue Idee
Was hat Martin Luther dazu gebracht, so große neue Ideen zu verbreiten? Über vorreformatorische Bilder und Reformationsschriften wird die neue Lehre Luthers verständlich. Auch die in der Ausstellung gezeigten Lutherporträts, Flugschriften und vieles mehr zeigen diese Entwicklung auf.

Dauer 90 Minuten
3. bis 8. Jahrgangsstufe von Grundschulen, Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien

 

Das Zeitalter der Entdeckungen
Die Zeit um 1500 war die Zeit der großen Entdeckungen, hervorgerufen durch die dramatischen Veränderungen des damaligen Weltbildes. Flugblätter, Weltkarten und auch der berühmte Globus des Nürnbergers Martin Behaim verdeutlichen dies. Kostbare Objekte wie Goldpokale und Gemälde ergänzen den Ausstellungsrundgang und geben eine anschauliche Vorstellung der damaligen historischen Situation. Zum Abschluss laden Mess- und Beobachtungsinstrumente die Schülerinnen und Schüler zu kleinen Experimenten ein.

Dauer 90 Minuten
Ab der 7. Jahrgangsstufe von Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien

 

Reine Glaubenssache
Die Angst vor der ewigen Verdammnis, der Ablasshandel und Martin Luthers reformatorische Antwort darauf sind zentrale Themen des Ausstellungsrundgangs. Ein Porträt Martin Luthers und das Gemälde „Gesetz und Gnade“ von Lucas Cranach d. Ä. liefern Sachinformationen. An Flugblättern lassen sich schließlich die Mechanismen von Manipulation und Propaganda im reformatorischen Zeitalter aufdecken.

Dauer 90 Minuten
Ab der 7. Jahrgangsstufe von Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien

 

In Zeiten des Umbruchs – Luther, Kolumbus, Copernicus
Das 16. Jahrhundert war eine Zeit tiefgreifender Veränderungen. In der Ausstellung werden diese Themen auf ihren Bezug zu unserer heutigen Lebensrealität hin befragt: Welche Veränderungsprozesse erleben die Menschen heute und wie gehen sie damit um? In der Gesprächsführung wird über diese Fragen diskutiert. Die partizipativen Angebote der Ausstellung, auch die App, werden genutzt, um die Meinung der Schülerinnen und Schüler zu diesen Fragen zu dokumentieren. Smartphones sind daher erwünscht!

Dauer 60 oder 90 Minuten
Ab der 7. Jahrgangsstufe von Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Beruflichen Schulen und Fachoberschulen

 

Buchen im KPZ
Abteilung Schulen und Jugendliche
Tel (0911) 1331-241
Fax (0911) 1331-318
E-Mail schulen@kpz-nuernberg.de

Das Informationsblatt
Museum & Schule aktuell zur Ausstellung können Sie hier Hinweis als PDF downloaden

Hinweis Was Sie beachten sollten, wenn Sie diese Angebote buchen.

 

 

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Stand: 11.05.2017, 17:43 Uhr

 

Logo Stadt Nürnberg Logo GNM
Das Kunst- und Kulturpädagogische Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ) ist eine gemeinsame Einrichtung der Stadt Nürnberg und der Stiftung Germanisches Nationalmuseum.